Hätte ich das mal eher gewusst … mit Mario Kliewer

Was Historiker:innen und historisch Arbeitende ihrem jüngeren Ich raten würden

Mario Kliewer hat die Fragen beantwortet

Kannst Du in drei Sätzen Dein Projekt vorstellen und sagen, was speziell der digitale Anteil daran war?

Das mechanische Welttheater wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erfunden und war bis zum Aufkommen des Kinos weit verbreitet. Bis auf Figuren, Bühnenelemente und Theaterzettel ist heute wenig überliefert, so dass wir beispielsweise nichts mehr über die Geschwindigkeit der Figuren auf den Schienen oder die Helligkeit der Leuchtmittel wissen. In der Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) habe ich daher das museum4punkt0-Projekt „Die Dinge (wieder) in Bewegung bringen“ koordiniert. Ziel war die Entwicklung eines digitalen Bühnenraumes zur Erforschung und Ausstellung einer historischen Aufführung aus dem Theatrum mundi des Schaustellers Kurt Kressig.

Abb.: Theatrum-mundi-Figur Giraffe mit Begleiter, hergestellt: zweite Hälfte 19. Jahrhundert, Sammlung Marionettentheater Curt Kressig, Puppentheatersammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. https://skd-online-collection.skd.museum/Details/Index/276776#

Stichwort Mehrwert: Was war nur möglich bzw. welche Vorteile gab es, weil Du digital gearbeitet hast?

 Die fragilen Theatrum mundi-Figuren dürfen heute aus konservatorischen Gründen nur noch eingeschränkt bewegt werden. Um ihre inneren Mechanismen und ihre Rolle in der Aufführung dennoch zu verstehen, wurden sie digital nachmodelliert, animiert und in einen virtuellen Bühnenraum eingefügt. Mithilfe der Informationen auf historischen Theaterzetteln und weiteren Kontextinformationen können Aufführungen somit Stück für Stück rekonstruiert und experimentell erforscht werden. Präsentiert wurde der digitale Bühnenraum bereits in der Ausstellung „Der Schlüssel zum Leben“ als holographische Projektion und als interaktives Tool. Seit diesem Jahr kann er auch online von Nutzer:innen bedient werden. Der Vorteil digitalen Arbeitens liegt hier also in der verschränkten Anwendung von 3D-Digitalisierung, Gamification und modernen Präsentationsmethoden in der kulturhistorischen und volkskundlichen Forschung sowie der musealen Wissensvermittlung.

Abb.: Screenshot des digitalen Bühnenraums mit der Giraffe in der Theatrum-Aufführung „Agra. Residenz der indischen Großmogulen mit dem prachtvollen Grabdenkmale der Kaiserin“. https://tm.skd.museum/

Hattest Du vorher schon mal mit digitalen Methoden gearbeitet? Wenn Ja, wie war damals eigentlich Dein Erstkontakt?

 Vermutlich irgendwann in den 1990ern mit „Digital ist besser“ von Tocotronic auf CD. Aber Spaß beiseite, prinzipiell sind digitale Praktiken schon lange ein integraler Bestandteil meiner Arbeit. Mein erstes explizit digitales Projekt war das DFG-Projekt „Weltsichten. Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender“, das ich inhaltlich und organisatorisch in der Deutschen Fotothek koordiniert habe. Aber auch in studienbegleitenden Praktika und in verschiedenen Ausstellungsprojekten habe ich Sammlungsbestände digitalisiert oder digitale Formate umgesetzt. Im Rückblick war das also eher ein praktischer und offener Lernprozess.

Man sagt, dass digitale Projekte eine steile Lernkurve haben. Was wären die fünf Tipps, die Du gerne Deinem jüngeren Ich geben würdest? Was hättest Du gerne gewusst, was hättest Du anders gemacht, was hat sich für Dich als augenöffnend herausgestellt?

  1. Die Neuentwicklung einer digitalen Anwendung kostet Zeit. Nicht selten mehr als für ein definierten Projektzeitraum (und damit meistens auch Finanzierungszeitraum) vorgesehen ist, da oft noch Erfahrungswerte fehlen. Wichtig sind daher eine permanente Hinterfragung und gegebenenfalls Anpassung der Projektziele.
  2. Kommunikation bedeutet auch Übersetzung. In Digitalprojekten kommt es auf permanente Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten und häufig auch auf Übersetzungsarbeit an. Beteiligte Wissenschaftler:innen, Entwickler:innen, Techniker:innen oder andere Beteiligte sprechen selten von Anfang an dieselbe Sprache.
  3. Die Kompetenz im Umgang mit digitalen Tools und Formaten ist nicht selbstverständlich. Häufig muss Nutzer:innen niedrigschwellig vermittelt werden, dass digital wirklich besser ist. Und dafür benötigt man oft viel Geduld und Ausharrungsvermögen.
  4. Nicht immer muss alles neu erfunden werden. Bevor etwas neu entwickelt wird, sollte erstmal recherchiert werden, was schon vorhanden und weiterverwendbar ist. Das erspart viel Zeit für Neuentwicklungen (siehe Punkt 1).
  5. Wir brauchen mehr Verstetigung. Gerade im musealen Bereich werden digitale Anwendungen oder Sammlungsinfrastrukturen häufig im Rahmen von Projekten finanziert. Meiner Ansicht nach ist hier eine personelle und infrastrukturelle Verstetigung dringend nötig. Sonst entstehen immer wieder Tools, Portale oder Datenbanken, die nach gewisser Zeit in der Versenkung verschwinden.

Mario Kliewer ist Historiker und koordiniert im Deutschen Museum die Task Area 1: Data Quality der NFDI4Memory und den Antrag für die Forschungsinfrastruktur OSIRIS mit. Er studierte und promovierte an der TU Dresden und der Université de la Réunion und kuratierte anschließend verschiedene Ausstellungs-, Sammlungs- und Forschungssprojekte. (ORCID-ID: 0009-0001-8946-1051, GND-Nummer: 1082329681)

Die Blogreihe „Hätte ich das mal eher gewusst … Was Historiker:innen und historisch arbeitende ihrem jüngeren Ich raten würden“ wird betreut durch das GHI Washington in Kooperation mit NFDI4Memory / Task Area Data Culture, dem Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) und der Digital History Professur der Humboldt-Universität zu Berlin. Wir freuen uns über alle, die offen über ihre Erfahrungen mit digitalen Projekten im Geschichtsbereich sprechen möchten – und Tipps geben, was sie auf jeden Fall beim nächsten Mal anders machen würden.

Sie haben / Du hast auch Interesse, einen Beitrag für die Reihe zu schreiben? Gerne! Christiane Weber (VHD/NFDI4Memory) und Katharina Hering (GHI) freuen sich auf eine Email.



Cite this blog post
Christiane Weber (2024, March 27). Hätte ich das mal eher gewusst … mit Mario Kliewer. h r e f. Retrieved June 16, 2024, from https://href.hypotheses.org/3071

Christiane Weber

Christiane Weber studied Medieval and Modern History, German Literature and British and American Literature and Culture at the Justus Liebig University in Giessen. After ten years at the Arbeitsstelle Holocaustliteratur and a position as an editor at Wallstein Verlag, she worked for the Arolsen Archives - International Center on Nazi Persecution (formerly: International Tracing Service). There she realized a digital tool for the classification of historical documents of concentration camp prisoners, forced laborers and displaced persons. InJuly 2023, she started working for the Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) in the NFDI4Memory project with a focus on communication and coordination.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

About Christiane Weber

Christiane Weber studied Medieval and Modern History, German Literature and British and American Literature and Culture at the Justus Liebig University in Giessen. After ten years at the Arbeitsstelle Holocaustliteratur and a position as an editor at Wallstein Verlag, she worked for the Arolsen Archives - International Center on Nazi Persecution (formerly: International Tracing Service). There she realized a digital tool for the classification of historical documents of concentration camp prisoners, forced laborers and displaced persons. InJuly 2023, she started working for the Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) in the NFDI4Memory project with a focus on communication and coordination.